Alternate Reality Game - Projekt Prometheus

Berlin im Juni 2008. Eine Gruppe von  Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus verschiedenen Teilen der Bundes­republik entschlüsseln auf dem Festival für junge Politik eine geheimnisvolle E-Mail-Nachricht, die der Bildungsstätte Alte Schule Anspach zugespielt wurde. Daraus geht hervor, dass genau an diesem Tag ein terroristischer Anschlag in Berlin geplant ist, der unbedingt verhindert werden muss, um Men­schenleben zu retten. Immer weiter wird die Gruppe in die Geschichte hin­eingesogen und deckt eine Verschwö­rung auf, die das Ziel hat, die demo­kratische Grundordnung der Bundes­republik Deutschland außer Kraft zu setzen. Informationen gibt es in Bahnhofsschließfächern, Hotel-zimmern, Bibliotheken, Museen, aber auch an exoti­schen Orten in Berlin, wie alten Bunkeranlagen unter der Stadt und dem futuristischen Hackertreff c-base, der dem Design einer Raumstation nachempfunden wurde.  Weitere Hinweise sind in der aktuellen Tages­zeitung, auf Webseiten und in Chat­räumen zu bekommen. Die Teilnehmer(-innen) treffen auf Akteure und wissen nicht mehr wem sie trauen können. Auf dem Festival­gelände verfolgen weitere Leute das Spielgeschehen und bangen und rätseln mit der Gruppe in der Stadt.   

Alternate Reality Games…

… sind urbane Spiele, die die traditionelle Stadtrallye mit Rollenspielelementen und einer spannenden, dicht gewebten, fiktiven Hintergrundgeschichte kombinieren. Dabei werden bewusst die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verwischt.
Die Teil­nehmer(innen) an solchen Veranstaltungen ver­folgen in der Stadt und im Internet Hin­weise, die zur Lösung eines Problems oder zur Aufdeckung der Hintergrundgeschichte beitragen. Den Spielhintergrund bietet die moderne Großstadt. 

Dies war der Start vom „Projekt Prometheus“, einer innovativen Ver­anstaltungsreihe der politischen Bildungsarbeit mit der in dieser Form einzigartigen Verknüpfung von erlebnispädagogischen Elementen und politischer Bildung.

Ziel der Veranstaltungen ist es, Politische Bildung erlebbar und beson­ders für Jugendliche und junge Er­wachsene attraktiv zu machen.

Das Konzept spricht Jugendliche und junge Erwachsene an. Die spannende Handlung gewährleistet eine hohe Mo­tivation der Teilnehmer(innen) und ermöglicht die kontroverse Darstellung komplexer gesellschaftlicher Zusammenhänge. Spielerisch üben die Teilnehmenden, politische Situationen und ihre eigene Position zu analysieren.

Sehr stark sind neue und traditionelle Medien in das Spielgeschehen einge­bunden. Eine ganze Anzahl speziell für diese Spiele erstellte Internetseiten, Zeitungsannoncen, von der Spielleitung „gefälschte“ Zeitungsberichte u.v.m. finden im Spiel Verwendung und müssen von den Teilnehmer(inne)n als Ma­nipulationsversuche enttarnt werden. So erwerben sie kritische Medien­kompetenz, die weit über die reine Nutzungskompetenz hinausgeht und treffender als  allgemeine Informa­tionsverabeitungskompetenz bezeich­net werden kann.

Das Konzept ist an den stark medien­geprägten Lebenswelten von jungen Menschen orientiert und bietet eine spannende und interaktive Alternative zum passiven Medien­konsum.

In „designten“ Spielsituationen werden die Teilnehmenden mit Laiendarsteller(inne)n konfrontiert, die von ihnen fordern, Entscheidungen zu treffen, die den weiteren Ablauf des Spieles beeinflus­sen. Hier können die Spieler(innen) auch mit unkonventionellen Entscheidungen ex­perimentieren. Die Konsequenzen dieser Wahlmöglichkeiten besitzen hohes Lernpotential. Aus dem Hinter­grund überwachen Spielleiter(innen das Ge­schehen und sorgen für einen sicheren und reibungslosen Ablauf des Spieles.

Am Ende eines jeden Spiels werden mit den Teilnehmenden die intensiven Spielerfahrungen reflektiert.

„Projekt Prometheus“ verbindet die jahrelange Erfahrung des basa e.V. in der politischen Jugendbildung mit dem kreativen Potential des Waldritter e.V., dessen Kompetenz in der Verknüpfung von erlebnispädago­gischen Abenteuerspielen mit Lern­inhalten liegt.

Am 14. Juni 2008 wurde das Projekt Prometheus in Berlin im Rahmen des Festivals für junge Politik zum ersten Mal umgesetzt. Mehrere ein- bis dreitägige Folgeveranstal­tungen wurden seit dem in Frankfurt und in Kiel durchgeführt. Weitere Veranstaltungen sind in Planung. 

Für das „herausragende, zukunftsweisende und innovative Weiterbildungsangebot“ ist das Projekt Prometheus im Oktober 2008 mit dem 3. Preis Weiterbildung Innovativ 2008 des Weiterbildung Hessen e.V. in Kooperation mit der Hessen Agentur GmbH unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Dr. Alois Rhiel ausgezeichnet worden.

Im Januar 2009 verlieh der Deutsche Liverollenspiel-Verband den 1. Preis für Fortschrittliche Rollenspiel Entwicklung in Deutschland (F.R.E.D.) für das Projekt Prometheus. Mit dem F.R.E.D. werden besonders schöne oder innovative Liverollenspiel-Konzepte geehrt, die 2008 im deutschsprachigen Raum stattfanden.

Weitere Informationen unter:

http://www.projekt-prometheus.net/