• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Bildungsstätte Alte Schule Anspach

Wir sind eine selbstverwaltete, basisdemokratische Bildungsstätte. Wir formulieren seit 1984 Angebote der politischen Jugendbildung, Jugendberufshilfe und Jugendberatung. Wir orientieren uns an emanzipatorischen Grundsätzen und treten in unserer Arbeit für Demokratie und Selbstbestimmung ein. basa Alta logoWir setzen uns für die Interessen von Jugendlichen ein. Unsere Bildungsstätte soll ein Ort sein, an dem Kinder- und Jugendbildung gelingen kann.

basa e.V. - Unsere Angebote:

Unser Tagungshaus bietet Gruppen eine freundliche und offene Bildungsumgebung.

Wir bieten Politische Bildung für Jugendliche und junge Erwachsene sowie Fortbildungen für Multiplikator*innen, Lehrer*innen und Pädagog*innen.

Wir helfen jungen Menschen mit Unterstützungsangeboten an verschiedenen Schulen, mit Berufseinstiegsbegleitung, mit Beratungsangeboten, mit einem Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebot sowie der Möglichkeit, den Hauptschulabschluss zu erwerben.

Unser Begegnungscafé in Anspach ist Beschäftigungs- und Qualifizierungsort für Jugendliche mit und ohne Migrationserfahrung. Hier kommen Alt und Jung bei leckerem Essen zusammen.

Unsere Jugendwohngruppe bereitet junge Menschen auf ein selbständiges Leben vor.

Ihre Ansprechpartner*innen

  • Tagungshaus
  • Politische Bildung
  • Schulkooperation
  • Sprungbrett
  • Café Hartel
  • Jugendwohngruppe
  • JUBA
TH Team Für alle Fragen rund um Belegung und Buchung
unseres Tagungshauses stehen Ihnen
Kathleen Franz, Heike Proske und
Elen Tsegaye Haile zur Verfügung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06081 91 27 30
Fax 06081 91 27 319

Team PolBil alt

Team Politische Bildung
Elen Tsegaye Haile, Christian Kirschner,
Dr. Anna Maria Krämer sowie Carolin Bernhardt
und Michelle Chávez

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel 06081 912 73 20
Fax 06081 912 73 29

Ansprechpartner:
Tugrul Ugur (Stierstadt)
Thomas Sydow (Oberursel und Friedrichsdorf)
Barzan Kadir (Königstein)
Andreas Sauer (Neu-Anspach)

Sprungbrett team
Projekt Sprungbrett

Harry Kasburg, Lorna Merkel, Alexandra Kraft, Martin Rohmfeld und Andreas Sauer, Jan-Eric Hofmann, Jürgen Maibach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06081 91 273-31 , -33
Fax 06081 91 273-39

Ursel

Ansprechpartnerin:
Ursel Oestreich
06081-9127315
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ulrike Hahn-Göcking
Catherina Okwuosa-Mpare

06081-9127316
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ursel Oestreich
Tel. 06081 91273 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ulrike Hahn-Göcking
Tel. 06081 91273 34
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

kerzen2

basa e.V. erinnert an die Opfer des rassistischen Anschlages von Hanau. -

Nur wenige Wochen ist es her, dass ein Mann in Hanau neun Menschen erschoss, weitere verletzte und schließlich seine Mutter und sich selbst umbrachte. Sein Motiv war Rassismus.

Wir sprechen den Angehörigen der Opfer unser Beileid aus und trauern um:

Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nessar El Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Vili Viorel Păun, Frau R.

Ajla Kurtović, die Schwester eines der Ermordeten fordert nun, „dass wir uns alle von Hass abgrenzen.“ Hass und Rassismus lägen so Kurtović „sehr nah beieinander“. Von der Politik erwartet sie eine restlose Aufklärung der Taten und dass daraus eine Lehre für die Zukunft gezogen müsse. "Das sind wir den Ermordeten schuldig." (Kurtović).

Aber Rassismus äußert sich nicht nur in Form von extremer Gewalt, sondern er ist alltäglich und Teil gesellschaftlicher Einstellungen und Politik. Die Lehre aus den Taten muss sein, Rassismus überall zu benennen und endlich zu akzeptieren, dass die deutsche Gesellschaft vielfältig ist. Wir müssen individuell und auf politischer Ebene gemeinsam darum kämpfen, dass keine*r hier in Angst leben muss. Das Problem, ist nicht die Herkunft der Opfer, sondern das Weltbild der Täter! (Kahane)

Als Bildungsstätte nehmen wir unsere Verantwortung ernst und solidarisieren uns mit den Menschen, die von rassistischer und menschenverachtender Gewalt getroffen werden.

Wir verweisen darüber hinaus auf weitere Stellungnahmen zu den Geschehnissen aus dem Bereich der außerschulischen Bildung:

Stellungnahme des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB)

Stellungnahme der neuen deutschen organisationen (ndo)

Stellungnahme und Spendensammlung der Amadeu Antonio Stiftung

 

Wir benutzen Cookies
Unsere Webseite benutzt Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Das ist nötig, damit wir Ihnen alle Funktionen dieser Webseite bereitstellen können, etwa Navigation und Anmeldung. Darüber hinaus benutzten wir sie, um besser zu verstehen, welche Inhalte Sie als Nutzer*in besonders interessieren. Mit der Nutzung unserer Webseite und ihrer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.