• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Bildungsstätte Alte Schule Anspach

Wir sind eine selbstverwaltete, basisdemokratische Bildungsstätte. Wir formulieren seit 1984 Angebote der politischen Jugendbildung, Jugendberufshilfe und Jugendberatung. Wir orientieren uns an emanzipatorischen Grundsätzen und treten in unserer Arbeit für Demokratie und Selbstbestimmung ein. basa Alta logoWir setzen uns für die Interessen von Jugendlichen ein. Unsere Bildungsstätte soll ein Ort sein, an dem Kinder- und Jugendbildung gelingen kann.

basa e.V. - Unsere Angebote:

Unser Tagungshaus bietet Gruppen eine freundliche und offene Bildungsumgebung.

Wir bieten Politische Bildung für Jugendliche und junge Erwachsene sowie Fortbildungen für Multiplikator*innen, Lehrer*innen und Pädagog*innen.

Wir helfen jungen Menschen mit Unterstützungsangeboten an verschiedenen Schulen, mit Berufseinstiegsbegleitung, mit Beratungsangeboten, mit einem Qualifizierungs- und Beschäftigungsangebot sowie der Möglichkeit, den Hauptschulabschluss zu erwerben.

Unser Begegnungscafé in Anspach ist Beschäftigungs- und Qualifizierungsort für Jugendliche mit und ohne Migrationserfahrung. Hier kommen Alt und Jung bei leckerem Essen zusammen.

Unsere Jugendwohngruppe bereitet junge Menschen auf ein selbständiges Leben vor.

Ihre Ansprechpartner*innen

  • Tagungshaus
  • Politische Bildung
  • Schulprojekte
  • JUBA
  • Sprungbrett
  • Phönix
  • Café Hartel
  • Jugendwohngruppe
  • Geschäftsführung + Verwaltung
TH Team2     Für alle Fragen rund um Belegung und Buchung
unseres Tagungshauses stehen Ihnen
Kathleen Franz und Heike Proske zur Verfügung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06081 91 27 314
Fax 06081 91 27 319

Team PolBil alt

Team Politische Bildung
Elen Tsegaye Haile, Christian Kirschner,
Dr. Anna Maria Krämer sowie Carolin Bernhardt
und Michelle Chávez

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel 06081 912 73 20
Fax 06081 912 73 29

Ansprechpartner:

Tugrul Ugur (Stierstadt)
tugrul.ugur[at]basa.de

Thomas Sydow (Oberursel und Friedrichsdorf)
thomas.sydow[at]basa.de

Barzan Kadir (Königstein)
barzan.kadir[at]basa.de

Andreas Sauer (Neu-Anspach)
andreas.sauer[at]basa.de

Ursel Oestreich
Tel. 06081 91273 15
ursel.oestreich(at)basa.de

Ulrike Hahn-Göcking
Tel. 06081 91273 34
ulrike.hahn-goecking(at)basa.de

 

Sprungbrett team
Projekt Sprungbrett

Harry Kasburg, Lorna Merkel, Alexandra Kraft, Martin Rohmfeld und Andreas Sauer, Jan-Eric Hofmann, Jürgen Maibach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 06081 91 273-31 , -33
Fax 06081 91 273-39

Ursel

Ansprechpartnerin:
Ursel Oestreich
06081-9127315
ursel.oestreich(at)basa.de

Ulrike Hahn-Göcking
Catherina Okwuosa-Mpare

06081-9127316
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bärbel Bimschas (Geschäftsführerin)
Tel. 06081 91 273 10
baerbel.bimschas(at)basa.de

Ines Dietzel (Verwaltung)
Tel. 06081 91 273 11
ines.dietzel(at)basa.de

Elen Tsegaye Haile (Verwaltung)
Tel. 06081 91 273 13
elen.tsegaye(at)basa.de

BLM demo 2 hp

Warum politische Bildung?

Die weltweite Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft und jede*n einzelne*n vor neue, bisher unbekannte Herausforderungen. Während wir von März bis Juni alle* starke Einschränkungen und Veränderungen in unserem ‚normalen‘ Alltag hinnehmen mussten, gilt es nun einen Weg zu finden mit Corona den Alltag wieder aufzunehmen.

Während es angemessen war, dass wir uns für einen Zeitraum auf Schadensbegrenzung und Notversorgung beschränken, muss nun der Raum her, um über den Umgang mit und die Folgen von der Krise zu sprechen.

Die Zunahme von verschwörungsmythologischen Erklärungen für die Pandemie, die sich auf der Straße in querfrontlerischen Demos Luft gegen ‚das System‘ macht und dabei Rassismus und Antisemitismus weiter stärkt, zeigt wie system-relevant politische Bildung gerade in Krisenzeiten ist. Darüber hinaus können Themen, wie die rassistischen und antisemitischen, rechtsterroristischen Anschläge von Halle, Hanau und Celle, sowie die aufgrund des Mordes an George Floyd weltweit entflammten Debatte um rassistische Polizeigewalt und white supremacy nicht mehr warten. Vielmehr müssen sie jetzt zum Gegenstand von gesellschaftlicher Auseinandersetzung werden, um ein 'gutes' gesellschaftliches Miteinander (wieder-)herstellen zu können.

Während die Schulen derzeit ihre Angebote stark auf die so genannten Kernkompetenzen zuspitzen, haben wir unsere Angebote konkret auf die politische und gesellschaftliche Situation angepasst.

Im Folgenden finden Sie / findet ihr einige Themen und Formate, die von dem Team der politischen Bildung der Bildungsstätte Alte Schule Anspach derzeit online und in Präsenzveranstaltungen angeboten werden.

Interesse?

Dann kommen Sie / kommt gerne auf uns zu und wir erarbeiten gemeinsam ein auf Thema und Zielgruppe maßgeschneidertes Format.

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

06081 912 73 20

Unsere Themen

Corona, unsere Gesellschaft und Ich

Andresen et al. zeigen mit ihrer Studie zu „Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen“, dass sich Jugendliche in der Krise übergangen und nicht als Menschen, sondern lediglich als Funktions- und Leistungsträger*innen wahrgenommen fühlen (ebd.: S.4). Das muss anders gehen!

Wir schaffen und nehmen uns den Raum, um mit den Jugendlichen zu besprechen und zu reflektieren, wie sie den Lockdown, Homeschooling und Co erlebt haben und welche Ideen sie für den Umgang mit einer möglichen zweiten Welle der Krankheit oder ähnlichen Situationen haben. Gemeinsam loten wir dabei Möglichkeiten aus, sich in die Gesellschaft mit eigenen Positionen einzubringen.

‚Turbodigitalisierung‘ und digitale Selbstbestimmung

Deutschland galt bisher als zurückhaltend, was die Umsetzung einer digitalen Transformation anging. Mit Corona haben viele digitale Entwicklungen und Tools Eingang in unseren Alltag gefunden, die davor mit Skepsis betrachtet wurden – von E-Learning, Unterricht über Zoom, bis hin zu Corona Warn App etc. Aber wollen wir das auch und wie soll unsere digitale Zukunft aussehen?

In verschiedenen Formaten bearbeiten wir mit den Teilnehmenden Fragen nach den gesellschaftlichen und demokratischen Folgen der Digitalisierung. Wir widmen uns ebenso Themen wie der Analyse der Entstehung und Verbreitung von Fake News, der Funktionsweise von Algorithmen und künstlicher Intelligenz, wie der Veränderungen von Arbeitswelten durch digitale Entwicklungen. Spielerische Ansätze bieten unseren Teilnehmenden einen leichten Einstieg in diese komplexen Themen.

Terrorismus / Extremismus und rechter Terror in Deutschland

Anschläge, wie die von Halle, Hanau und Celle hinterlassen uns sprachlos. Aber wir müssen reden! Wir müssen reden, um nicht zu vergessen oder zu verdrängen und um den Emotionen von Angst, Hass und Unsicherheit gerecht zu werden. Wir müssen reden, um überhaupt einen gesellschaftlichen Dialog weiter aufrecht zu erhalten. Und vom Reden müssen wir zum Handeln kommen.

Wir steigen in eine machtkritische Analyse der Diskurse um Terrorismus und Extremismus ein und entwickeln angesichts von Alltags- und institutionellem Rassismus politische Handlungsoptionen. Dabei stützen wir uns auf die Ergebnisse unseres Bpb-Modellprojektes „Politisch motivierte Gewalt erforschen. Mit kritischer Medienkompetenz Terrorismus verstehen und für Demokratie eintreten.

Identität und Diskriminierung

Unsere Gesellschaft ist durch vielfältige Macht- und Herrschaftsverhältnisse strukturiert - diese zeigen sich in Krisensituationen in zugespitzter Form. Sie artikulieren sich im täglichen Zusammenleben durch Ein- und Ausschlüsse aufgrund von sichtbaren und unsichtbaren Identitätsmerkmalen, wie Geschlecht, Religion, sozialer oder kultureller Herkunft und vielen anderen Aspekten.

Um diesen verschiedenen sich überschneidenden Formen gesellschaftlicher Diskriminierung reflektiert begegnen zu können, braucht es eine vorurteils- und diversitätsreflektierte Pädagogik und Bildung. Sie zielt darauf ab, dass alle Personen in ihrer Gleichheit und Vielfalt an allen gesellschaftlichen Ressourcen in gleicher Art und Weise teilhaben können und als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft anerkannt werden. Sie muss demnach versuchen Vorurteile und Stereotype zu durchbrechen, welche die gesellschaftlichen Vorstellungen davon was normal ist und was nicht prägen. Gleichzeitig erstrebt sie eine Demokratisierung des Zugangs zu gesellschaftlichen Ressourcen.

In verschiedenen Formaten geben wir Impulse für die Reflexion eigener Identitätsmerkmale sowie hinsichtlich eigener Diskriminierungserfahrungen und Privilegien. Dabei hinterfragen wir diskriminierende Positionen aus, aus einer intersektionalen Perspektive heraus. Ziel ist durch Bewusstseinswerdung und Hinterfragen gesellschaftlichen Wandel über individuelles Handeln zu ermöglichen.

Unsere Formate

Bei uns gibt es keine festen Formate zu buchen, sondern wir passen unsere Formate an Ihre / eure Bedarfe an.

Denkbar sind

  • 1 Tages-Workshops von 3-6 Stunden
  • 2-5tägige Seminare, am Block oder in einzelnen Modulen; mit oder ohne Übernachtung
  • Wir kommen auch an Schulen oder kümmern uns um Seminarräume in schulnähe
  • Alle Formate können auch online durchgeführt werden, wenn die technischen Voraussetzungen bei den Teilnehmenden erfüllt sind (Laptop oder Desktop-PC mit Kamera und Mikrofon, Software, Internetzugang etc.)

Die Bildungsstätte Alte Schule Anspach, basa e.V., und ihre Zielgruppen

basa e.V. ist eine selbstverwaltete, basisdemokratische Bildungsstätte. Seit 1984 formulieren wir Angebote der politischen Jugendbildung. Dabei orientieren wir uns an emanzipatorischen Grundsätzen und treten in unserer Arbeit für Demokratie und Selbstbestimmung ein. In der politischen Bildung sind unsere Schwerpunkte Diversität, Empowerment, Basisdemokratie und Digitalisierung. Wir sind unter anderem anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe sowie Mitglied im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten.

Die Bildungsstätte Alte Schule Anspach widmet sich in ihrer politischen Bildungsarbeit insbesondere Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die aus bildungs- und sozialbenachteiligten Familien kommen oder die sich aus anderen Gründen in prekären Situationen befinden.

Wir bieten aber auch Fortbildungen für Multiplikator*innen, Pädagog*innen, Lehrer*innen und andere erwachsene Zielgruppen an. Auch hier gilt, fragen Sie / fragt uns gerne direkt und konkret an.

Wir verstehen uns als Werkstatt für Entwicklung und Vermittlung innovativer Methoden, die einen möglichst barrierefreien, inklusiven und lebensweltorientierten Zugang zu Inhalten politischer Bildung ermöglichen. Zugeschnitten auf die Lebenssituation der jeweiligen Zielgruppe und durch einen höchstmöglichen Anteil partizipativer und handlungsorientierter Elemente arbeiten wir somit kreativ und innovativ immer wieder an neuen Zugängen und Methoden. Auch im Bereich der Entwicklung von Methoden und Spielen – auch im Bereich des Mobile Gaming, Stichwort Augmented Reality in der politischen Bildung - stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

 

Wir freuen uns auf Ihre / eure Anfragen!

 

Wir benutzen Cookies
Unsere Webseite benutzt Cookies. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Das ist nötig, damit wir Ihnen alle Funktionen dieser Webseite bereitstellen können, etwa Navigation und Anmeldung. Darüber hinaus benutzten wir sie, um besser zu verstehen, welche Inhalte Sie als Nutzer*in besonders interessieren. Mit der Nutzung unserer Webseite und ihrer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.