Publikation: Gaming & Sexismus

Die Referent*innen für politische Bildung, Dana Meyer und Christian Kirschner, reflektieren in ihrem Beitrag zur neusten Publikation von Bewegtbildung ihre Erfahrung mit einem extravaganten Format.

Das EPUB „Bewegtbildung denken – Beiträge zu Webvideo und politischer Bildung im Social Web“ ist erschienen. Acht Beiträge diskutieren medienpädagogische und politisch-bildnerische Ansätze mit Webvideo und ordnen aktuelle Debatten im dynamischen Arbeitsfeld ein. Ziel der Publikation „Bewegtbildung denken“ ist es zwei Bereiche stärker zusammen zu bringen – Webvideo (Bewegtbild) und politische Bildung – und deren Verhältnis näher zu bestimmen.

Damit reagiert Bewegtbildung auf die Herausforderungen, die aus dem veränderten Mediennutzungsverhalten junger Menschen für die Politische Bildung entstehen. Mit Youtube und Co werden audioviduelle Medien im Netz für junge Menschen immer wichtiger für den Zugang zu Informationen zum Wissenserwerb und zur Meinungsbildung.

In dem Artikel "After #gamergate – Politische Jugendbildungsarbeit, die nicht geklappt hat – und aus der wir lernen können" beschäftigen sich Dana Meyer und Christian Kirschner mit der Frage, warum ihr Projekt, dass sich mit dem gleichnamigen Sexismus-Skandal in der Gaming-Szene befassen sollte, am Ende doch nicht stattfand.

Weitere Beiträge beschäftigen sich unter anderem mit Hate Speech, Fake News und Fact Checking, sowie mit jugendkulturellen Webphänomenen wie den 'Datteltätern'. Die Beiträge sind unter Beteiligung interdisziplinärer Perspektiven innerhalb und außerhalb des Netzwerkes bewegtbildung.net entstanden und verbinden Ansätze aus Forschung und Praxis. Die Publikation ist als EPUB und als PDF Dokument auf bewegtbildung.net erhältlich.